Textversion

Probleme im Blautal

Ein Infoblatt, an alle gerichtet, die im Blautal unterwegs sind.

Dieses Infoblatt soll kurz einige Probleme, die es im Blautal gibt, erläutern. Es soll Aufforderung und Hilfe sein für Gruppenleiter, Privatpersonen, Betreuer von Schulklassen etc... um diese Probleme zu beheben. Besonders Gruppenleiter und Lehrer sollten vor oder während einer Wanderung, oder eines Kurses, die Teilnehmer über die nachfolgenden Punkte informieren und zur Einhaltung der genannten Regeln auffordern.

1.Müll
Im Umfeld beliebter Wanderwege liegt viel Müll.
Ebenso finden sich an den Wandfüßen einiger Felsen und unterhalb von
Aussichtspunkten (wie z. B. der Ruine Rusenschloß) große Mengen
Riegelpapierchen, Dosen, Flaschen, Zigarettenkippen, Plastiktüten usw..

Abhilfe gegen diese Müllverschmutzung schafft eine Plastiktüte, die außen am
Rucksack (eines Freiwilligen oder, bei Gruppen, an dem eines Frevlers)
befestigt wird und unterwegs mit herumliegenden (sowie den eigenen!)
Papierchen befüllt wird und die am Vesperplatz als Mülleimer dient.
Dies sollte bei Gruppen, Klassen und Kletterkursen immer gemacht werden.
Umweltbewusste Wanderer und Kletterer sollten also bitte nicht nur ihren
eigenen, sondern auch den herumliegenden Müll mitnehmen. Nicht für
Andere, sondern für die Natur.

2.Wegabschneider
Im Blautal gibt es viele schöne Wanderwege, die von Albverein und
Naturfreunden gebaut, beschildert und in Stand gehalten werden.
Ergänzend werden vom AKN (Arbeitskreis Klettern und Naturschutz)
die Zustiegs – und Verbindungswege gebaut, die zum Teil durch sensible
Bereiche führen, welche somit vor Schaden bewahrt werden.
Zur Orientierung helfen hierbei 2 wichtige Symbole: *)

1.Kreuz: Dieses Symbol bedeutet, dass der dahinter liegende
Bereich nicht betreten und beklettert werden darf.

2.Pfeil: Dieses Symbol bedeutet, dass der Bereich,
der in Pfeilrichtung liegt, zum Klettern und
Betreten freigegeben ist.

*) siehe auch Felsinformationssystem Kletterregelung: „Kreuz und Pfeil“

Leider kommt es auch vor, dass Wanderer, Mountainbiker, Schulklassen oder
Kletterer Wege und Serpentinen abkürzen und dabei sensible Boden-, Wald-
und Felsbereiche durchqueren. Damit tragen sie dort zur Bodenerosion bei.
Daher bitte nur auf Pfaden und Wegen gehen und auf keinen Fall abkürzen.



3.Betretungsverbote
Sperrzeiten und Betretungsverbote dienen dem Schutz seltener Tiere und
Pflanzen. Betroffen sind davon sind meistens Felsköpfe, Wandbereiche oder
Felsfußbereiche.

Zeitlich begrenzte Sperrzeiten sollen seltene Vögel schützen, wie z. B. Uhu,
Wanderfalke, Dohle oder Kolkrabe. Diese Sperrungen gelten genauso für
Wanderer oder Spatziergänger wie für Kletterer.
Betretungsverbote bestimmter Felsköpfe, Wand und Hangbereiche, z. B.
seitlich von Kletterzonen und Felsen, dienen dem Schutz seltener Pflanzen,
deren Lebensraum durch Trittschäden und Erosion zerstört wird.

Unwissende oder Uneinsichtige sollten bitte höflich informiert und
ermahnt werden.

Wichtige Sperrzeiten

Rusenschloß 01.01. - 31.07. und 01.10 – 30.10.
Glasfels 01.01. - 31.07.
Sirgenstein variable Sperrzeiten vom Frühjahr bis ca. Juli

Diese Sperrzeiten gelten nicht nur für Kletterer, sondern für jeden.



Dieser Text wurde vom Arbeitskreis – Klettern – Naturschutz verfasst und soll
helfen weiterhin die Natur und das Blautal vor Schäden zu bewahren um ein
intaktes Zuhause für Pflanzen, Tiere und Menschen zu bieten.

Viel Spaß beim Wandern, Spazieren gehen und Klettern



Arbeitskreis – Klettern – Naturschutz Blautal